Rokker überzeugen in Cheb

06-09-2019

Für die Piloten des Rok Cup Germany im Rahmen der ACV Kart Nationals ging es vom 31. August bis zum 01. September 2019 ins tschechische Cheb. Bei nahezu perfekten Wetterbedingungen wussten die Rokker bei der vierten Runde der Serie zu überzeugen und präsentierten tolle Renn-Action, spannendes Racing und starke Manöver. 

Auch ACV-Sportleiter Jens Klingenberg zeigte sich zufrieden: „Die Kartarena Cheb ist wirklich eine geniale Anlage. Auch unseren Piloten und Teams gefällt es außerordentlich gut hier, das ist das Wichtigste für uns. Wir freuen uns auf ein tolles Wochenende.“ Wie schon bei der dritten Ausgabe in Kerpen wurden die Startplätze für das erste Finale durch ein Einzelzeitfahren ausgefahren, wobei die Super Pole abermals Fahrer und Zuschauer begeisterte. 

In den einzelnen Klassen setzten sich allen voran die Favoriten durch und gewannen die jeweiligen Rennen, im Kampf um die begehrten Tickets für das Rok Cup International Final 2019 herrscht aber weiterhin Spannung.

 

Korchukov hält Rok Mini- Titelkampf spannend

Der Tagessieg bei den jüngsten Rokker ging an den Führenden der Gesamtwertung Taym Saleh (Nees Racing). Bei Punktgleichheit musste sich Marcell Korchukov mit dem zweiten Rang zufrieden geben. Nichts desto trotz zeigte der junge Pilot eine ganz starke Performance an diesem Wochenende und belohnte sich mit einem deutlichen Erfolg im ersten Rennen. Im zweiten Lauf, der von ansprechenden Überholmanövern geprägt war, musste er sich erdenklich knapp Saleh geschlagen geben, der somit seine Chancen auf den ersten großen Titel ambitioniert untermauerte. 

Daniel Pauls kann sich nach zwei dritten Plätzen wieder Chancen auf eine Teilnahme am Weltfinale der Rokker machen.

 

Tageswertung (Cheb)

 

1.    Taym Saleh             45 Punkte

2.    Marcell Korchukov  45 Punkte

3.    Daniel Pauls.           32 Punkte

 

 

Förderer nach Doppelsieg auf Titelkurs

Beim Halbfinalrennen des Rok Cup Germany war Enrico Förderer in der Junioren-Klasse nicht zu schlagen. Er kontrollierte bereits die freien Trainings, bewies Nervenstärke bei der Super Pole und dominierte nach Belieben die beiden Finalläufe. Das perfekte Wochenende bringt ihm die volle Punktzahl und die Führung in der Meisterschaftswertung. Der Rok Mini-Champion 2018 ist damit ganz klar auf dem Weg zum Junioren-Titel 2019. Colin Blankenburg und Lukas Gridjan erreichten jeweils den zweiten Platz, während Benjamin Gärtner trotz Motorenproblemen in der Super Pole zweimal den dritten Rang erreichte. 

 

Tageswertung (Cheb)

 

1.    Enrico Förderer             50 Punkte

2.    Lukas Gridjan                33 Punkte

3.    Benjamin Gärtner          32 Punkte

 

 

 

Bönighausen feiert achten Saisonsieg in Folge

Colin Jamie Bönighausen ist der Titel in der Rok Senioren-Klasse wohl nicht mehr zu nehmen. Doch für seinen vierten Doppelsieg in Folge musste der junge Pilot hart kämpfen und alles abrufen. Sein Herausforderer war der tschechische Rok Champion Ondrey Kocka, der Bönighausen alles abverlangt und mit zwei zweiten Plätzen begeistern konnte. Martin Hudec komplettierte die TOP3 mit zwei Platzierungen. Die eingeschriebenen Piloten Enrico Gaffke und Steven Lang kamen auf die weiteren Positionen, werden aber aufgrund der Gaststarterregelung als Zweiter (Gaffke) und Dritter (Lang) gewertet werden. 

 

Tageswertung (Cheb)

 

1.    Colin Jamie Bönighause           50 Punkte

2.    Ondrey Kocka                        40 Punkte

3.    Martin Hudec                         32 Punkte

 

 

Feller bleibt ungeschlagen bei den Rok Shiftern

Silas Feller ist auch beim Auslandsgastspiel der Rokker, nicht zu schlagen gewesen und so hat er nach Abschluss des achten Rennens die maximal Punktzahl von 200 auf seinem Konto. Völlig ungefährdet holte er die Saisonsiege sieben und acht und baute seine Führung in der Gesamtwertung weiter konsequent aus. Tim Noel Peschmann zeigte eine starke Leistung und schaffte mit einem zweiten und einem dritten Rang den Sprung auf P2 in der Tageswertung. Rückkehrer Sascha Richter zeigte sich gewohnt präzise und konsequent, so dass er mit einem zweiten Rang zufrieden sein konnte. Klaus Biermann verteidigte mit P3 und P4 seinen zweiten Rang in der Meisterschaftswertung. Matthias Schmidt war erfolgreich bei den Rok Shiftern Plus, während Andreas Linnebacher in der Klasse KZ2 Gentleman ganz oben steht. Rouven Plusfort und Alec Bergner siegten jeweils einmal in der KZ2

 

Tageswertung (Cheb)

 

1.    Silas Feller                       50 Punkte

2.    Tim Noel Peschmann        36 Punkte

3.    Saschas Richter                33 Punkte

 

Während sich die Titelentscheidungen in den einzelnen Prädikaten langsam abzeichnen, ist der Kampf um die begehrten Ticktets zum Rok Cup International Final offener denn je. So ist im letzten und abschließenden Lauf im bayrischen Wackersdorf noch viel möglich. Spannende Voraussetzungen für aufregende Rennen im Zeitraum vom 21. Bis 22. September 2019.

 

Alle Infos zur Serie gibt es unter www.acv-kartsport.de oder in den sozialen Medien.


ATTACHMENTS:

ROK MINI  ROK JUNIOR  ROK SENIOR  ROK SHIFTER 
WORLDWIDE NEWS
12-10-2019
ROK CUP SUPERFINALE 2019
V katergoriji MINI ROK je Mark Kastelic na merjenju časa dosegel 27. čas , Matic preša 53. mesto izmed 130 vozniki... [read all]
WORLDWIDE NEWS ARCHIVE